www.visitportugal.com

Entlang der Küste im Centro de Portugal

Praia
Ort: Figueira da Foz
Foto: Turismo Centro de Portugal
Foto: Turismo Centro de Portugal

Nicht versäumen
  • Sport am Sandstrand von Figueira da Foz betreiben
  • gegrillten Fisch auf einer der Terrassen am Meer genießen
  • eine Fahrt mit einem moliceiro (Seetangboot) im Haff von Aveiro machen
  • die Wasservögel im Naturschutzgebiet Reserva Natural das Dunas de São Jacinto beobachten
  • die Ankunft der Fischerboote in den Strandorten Mira oder Vagueira beobachten
  • pão-de-ló (Biscuitkuchen) von Ovar probieren

Sehr breite Sandstrände, begrenzt von Hängen, die durch Dünen und Pinienwälder geschützt werden, mit weißem und feinem Sand und dem bekannten tiefblauen Meer ... das ist das Küstengebiet des Centro de Portugal. Bilder von großer Schönheit, die wir auf einer Tour entlang der Küste, von Figueira da Foz bis Esmoriz, entdecken können.

Von Figueira bis Mira

Fröhlich, voller Leben und Unterhaltung, ist Figueira da Foz einer der wichtigsten Urlaubsorte. Abgesehen vom riesigen Sandstrand, auf dem man Fußball und Volleyball und was auch immer spielen kann, ist der Ort durch das gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts eröffnete Casino bekannt, aus einer Zeit, in der die Aristokratie seine eleganten Salons füllte. Heutzutage finden hier viele sportliche Wettkämpfe statt, vom Surfen zum Motorbootsport, vom Segeln zum Strandrugby, wodurch sein kosmopolitischer Charakter weiterhin bewahrt bleibt. Sowohl im Sommer als auch im Winter kann man sicher sein, Radfahrer und Skater auf seiner Uferstraße anzutreffen, die uns bis zum Strand Praia de Buarcos führt, der vom Kap Cabo Mondego vor den Nordwinden geschützt wird.

Wenn wir der Waldstraße folgen, kommen wir zu einem anderen Strandort – Quiaios, ein nettes Dorf aus kleinen Häusern. Im Norden befinden sich die Lagunen von Vela und Braças, ein Gebiet zum Picknicken und zum Beobachten der Wasservögel. Etwas weiter oben liegt der Strand von Tocha. Hier können wir noch die geschickte Bauweise der alten, auf Pinienstützen ruhenden Schuppen bewundern, die von den Fischern aus dem Holz der Gegend gebaut wurden. In ihnen bewahrten sie ihre Arbeitsmaterialien auf, und viele davon sind heute Ferienhäuser. Der goldene Sandstrand geht bis nach Palheirão, unberührt und fast leer, ein Stück intakter, von Pinien umgebener Natur.


Praia de Mira

Die Waldstraße bringt uns zum Strandort Praia de Mira, bis zum Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts ein kleines Fischerdorf. Sowohl hier wie auch in Praia da Vagueira wird noch die Xávega-Kunst ausgeübt, bei der die bunten Boote die traditionelle Schleppnetztechnik benutzen, wobei die Netze heutzutage von Traktoren auf den Strand gezogen werden und das Ochsengespann ersetzen, das früher diese Aufgabe erledigt hat.

In der Nähe von Aveiro
Im Strandort Costa Nova sind die pittoresken Holzschuppen mit fröhlichen Streifen bemalt, ein Postkartenmotiv, das jeder gerne aufnimmt. Praia da Barra mit seinem hundertjährigen Leuchtturm, dem höchsten des Landes, markiert am Ende einer Landzunge, die viele Kilometer südlich in Areão beginnt, das Zusammentreffen des Haffs mit dem Ozean. Obwohl sie weiter im Inland liegt, an einem der Arme des Haffs, ist Ílhavo eine mit dem Meer verbundene Stadt, deren Bevölkerung eine wichtige Rolle beim Kabeljaufang in den eisigen Meeren Neufundlands gespielt hat. Die Erinnerung an diese Jahrhunderte lange Geschichte wird im Museu Marítimo (Seefahrtmuseum) von Ílhavo und in der örtlichen Gastronomie gut dargestellt.


Costa Nova © Turismo Centro de Portugal

In einem einzigartigen Bild eines Zusammenspiels von Land und Meer wird Aveiro vom Haff eingenommen, dessen Arme sich in zahllosen Kanälen bis mitten in die Bebauung hinein ausdehnen. Wenn wir das Haff mit dem Boot überqueren, kommen wir schnell zum Naturschutzgebiet Reserva Natural das Dunas de São Jacinto, ein großes Areal entlang der Küste. Perfekt erhalten ist es ein bevorzugter Ort zur Beobachtung der Natur, vor allem der Wasservögel, die sich hierhin zurückziehen und nisten, dazu kommt eine andere große Attraktion – der Praia de São Jacinto, fast unberührt mit einem endlosen Sandstrand.

Von Torreira bis Esmoriz
Im Norden gehört auch der Praia da Torreira zum Küstenstreifen, der das Haff vom Meer trennt, ein ununterbrochener Sandstrand, der sich über 25 Kilometer vom Praia de São Jacinto bis zum Praia do Furadouro erstreckt. Wer hier an den Strand gehen und Wassersport betreiben will, hat immer Wahlmöglichkeiten: auf der einen Seite das aufgewühlte Meer, ausgezeichnet zum Surfen, auf der anderen Seite das Wasser des Haffs, ruhiger und ideal zum Segeln oder Windsurfen.


Praia da Torreira

Ovar, einige Kilometer im Landesinneren, lohnt immer den Umweg wegen seines berühmten pão-de-ló (Biscuitkuchen), der die regionale Küche, in der Fisch eine herausragende Rolle spielt, perfekt ergänzt. In dieser Gruppe von Strandorten, zu denen im Norden noch Cortegaça und Esmoriz gehören, werden die Traditionen der handwerklichen Fischerei aufrechterhalten, die sich bei Tisch in köstliche Gerichte verwandelt wie die charakteristischen enguias de escabeche (marinierter Aal) oder enguias de caldeirada (Aaleintopf) und viele andere Arten, den frischen Fisch zu genießen. Eine Gelegenheit, die man nicht versäumen darf, wenn man durch das Küstengebiet fährt.


Erweiterte Suches
Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
*Warten Sie bitte. *Die Anleitung, wie Sie ein neues Passwort erhalten, wird an Ihre Adresse gesendet. *E-Mail nicht versendet. Versuchen Sie es erneut.
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein

Diese Seite benutzt Cookies, um das Surfen zu verbessern, und speichert keine Daten, mit denen die Benutzer identifiziert werden können.
Sie können diese Funktion bei der Konfiguration Ihres Browsers abstellen. Weitere Informationen in den Nutzungsbestimmungen und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

close