www.visitportugal.com

Live Chat

DIE NACHT IN LISSABON

Discoteca Lx Factory

Wenn die Dämmerung ihren Mantel über der Stadt der sieben Hügel ausbreitet, wenn man die Litanei des Straßenbahnkreischens allmählich nicht mehr hört, bereitet sich Lissabon darauf vor, ihre vielseitigste und bunteste Facette zu zeigen. Denn die Nacht in der portugiesischen Hauptstadt ist voller Möglichkeiten, mit denen der anspruchsvollste Nachtschwärmer zufriedengestellt werden kann: Chill-out-Terrassen, von denen er die magische Farbpalette des Abendhimmels betrachten kann, in den Diskotheken nach der neuesten elektronischen Musik Europas tanzen, sich mit Künstlern in einem Industrieambiente im reinsten Berliner Stil treffen oder die portugiesische Fado-Kultur und „Saudade“ in den traditionellen, aber modernisierten Fado-Häusern einsaugen. Alles ist möglich in dieser Stadt, die tagsüber melancholisch, aber nachts so fröhlich und mitreißend wie nur wenige ist.

 

Cais do Sodré, die Nacht der Herumtreiber

 

Eine alte Zone voller Bordelle und Spielhöllen, wo die Seeleute eine Nacht der Wollust und ein paar Arme suchten, in denen sie sich nach Monaten einer harten Seefahrt verlieren konnten, hat sich heute in einen der aktivsten nächtlichen Orte der Hauptstadt Lissabon verwandelt.

 

Das Epizentrum dieses alten  „Red Light District“ ist die Rua Nova do Carvalho, eine Straße, deren Pflaster provozierend in einem schreienden Rosa angestrichen ist und die eine Vielfalt an einzigartigen und originellen Lokalen beherbergt. Hier können Sie sich eine Burleske ansehen, einen Cocktail, dessen Namen unsere Mütter skandalös fänden (wie „feine Nutte“), trinken, ein paar portugiesische Tapas zwischen den Getränken essen oder an einer innovativen musikalischen Live-Veranstaltung teilnehmen.

 

Auf dem rosafarbenen Asphalt ist die Nacht vulgär, sinnlich und originell, aber auch polyvalent und mannigfaltig. Eins seiner Hauptattraktionen ist die Pensão Amor, ein altes Hotel, dessen Zimmer stundenweise von den Prostituierten und Seeleuten gemietet wurden und das in einen vielfältigen Bereich umgewandelt wurde, wo unter anderem eine erotische Bibliothek, ein Laden mit sexy Dessous, ein Friseur (Facto Fetish), der das Haar von „Studenten, Seeleuten und Passanten“ schneidet und eine Künstlerbar vereint sind. In seinem belebten Café kann man alles machen, vom Betrachten der Deckengemälde, die denen der Sixtinischen Kapelle nacheifern, bis zum Genießen eines guten peruanischen Ceviche mit einem Glas Wein.

 

Bairro Alto: der erste Drink

 

Ein unverfälschtes Viertel wie wenige und seit Jahrzehnten zweifellos der bevorzugte Treffpunkt für den ersten Drink. In den belebten gepflasterten Straßen dieses Lissabonner Viertels verlangt die Tradition, dass man einen Caipirinha oder einen Caipirosca bestellt und ihn auf der Straße trinkt, während man die milden Temperaturen genießt (wobei allerdings das Ritual, auch wenn es kalt ist, mit derselben mathematischen Präzision erfüllt wird).

 

In der Rua da Barroca serviert der Clube da Esquina (Rua da Barroca 30-32), eine Kult-Bar, die besten Mojitos der Stadt, wie gesagt wird.

 

Neben Caipirinhas und guter Musik bietet das Bairro Alto noch weitere Attraktionen, die die heißen Nächte beleben, verschiedene Designer-Boutiquen und „Concept Stores“ halten ihre Türen bis in die frühen Morgenstunden geöffnet.

 

Und in den Sommernächten gibt es nichts Besseres als eine der Terrassen eines beliebigen Hotels in der Nähe, wie die BA-Terrasse des Hotels Bairro Alto. Dieses Lokal, das mit dem viertbesten Blick einer Hotelterrasse ausgezeichnet wurde, bietet ein beeindruckendes Panorama der Stadt mit dem Tejo als exklusiver Hintergrundkulisse.

 

LX Factory, das Hipster-Lissabon

 

Es ist das neue Mekka der Lissabonner Alternativkultur und Boheme, der Lieblingsort der Intellektuellen, Künstler und/oder all jener, die etwas Originelles und Anderes suchen. Unter der Brücke 25 de Abril, inmitten des Alcântara-Viertels, wurde dieser Komplex, der im neunzehnten Jahrhundert eins der wichtigsten Industriegebiete der Stadt beherbergte (er war Sitz der Lissabonner Spinnerei- und Tuchvereinigung Companhia de Fiação e Tecidos Lisbonense) in eine wahrhafte Experimentalfabrik umgewandelt.

 

Der LX Factory getaufte Komplex (LX ist das Abkürzungszeichen von Lissabon) umfasst 23.000 Quadratmeter an Gebäudefläche, die bis vor kurzem verlassen waren, in denen sich Kreativität und der Industriegeist der Zone perfekt vermischen. Es ist eine echte Stadt in der Stadt. Tagsüber ist es ein mitreißendes Zentrum voller Läden, Cafés, Restaurants, Künstlerateliers und Firmen. Nachts ist es ein Katalysator der avantgardistischsten Tendenzen und alternativsten Töne. Erwarten Sie keine anspruchsvollen Dekorationen, hier sind das Verfallene und der Industriestil die Markenzeichen des Hauses.

 

Die Sensation der Saison ist Funky (Gebäude H), ein Bereich, in dem man etwas trinken und Live-DJ-Musik hören kann und der kürzlich von einem der Alteingesessenen der Lissabonner Nacht, Hernâni Miguel, eröffnet wurde.

 

Alfama, das Erlebnis des modernisierten Fado

 

Es gibt nichts Portugiesischeres als den melancholischen und tiefgründigen Fado-Gesang, der, wie es scheint, in einer Kneipe des Alfama-Viertels entstanden ist. Er verbreitete sich im neunzehnten Jahrhundert, und die nostalgischen und leidvollen Akkorde einer Musik, die von Liebeskummer und Sehnsucht sang, wurde zu einer der Ikonen der Portugiesen. Heute ist Fado noch immer untrennbar mit dem Wesen der Alfama verbunden, und hier, zwischen Sackgassen, steilen Sträßchen und maurischen Gebäuden, kann man die besten Orte finden, um ihn anzuhören.

 

In jüngster Zeit ist eine neue Generation von Fado-Häusern aufgetaucht, die, ohne ihre Eigentümlichkeit zu verlieren, ein etwas zeitgemäßeres Folkloreerlebnis bieten, in besserer Qualität und sehr viel spielerischer. Diese Fado-Tempel werden immer häufiger von den Lissabonnern selbst und von einer unterschiedlich zusammengesetzten Gruppe von Künstlern und jungen Profis besucht, die ein Stück der portugiesischen Seele suchen.

 

Einer unserer Favoriten ist das Sr. Fado (Rua dos Remédios 176, Alfama), das der Fadosängerin Ana Marina und dem Gitarristen Duarte Santos gehört, wo man eine fantastische traditionelle portugiesische Küche genießen und gleichzeitig guten Fado hören kann. Eine familiäre Atmosphäre, Gastfreundschaft und ein perfektes Ambiente, um ein bisschen mehr von der portugiesischen Kultur zu verstehen.

 

Avenida 24 de Julho und Santa Apolónia, die Stunde des Clubbing

 

Seit den neunziger Jahren genießt Lissabon den verdienten Ruf, eine der avantgardistischsten Städte in Bezug auf Clubbing zu sein. Die Stadt bietet ein breites Repertoire an Auswahlmöglichkeiten, angefangen bei Lounge-Klängen, house oder elektronischer Musik. Die Avenida 24 de Julho und Santa Apolónia sind die heißen Orte des modernsten „dancing“ in der Hauptstadt Lissabon.

 

In Santa Apolónia befindet sich das Lux, das seit Jahren die europäischen Rankings der besten Diskotheken anführt. Und wenn etwas an diesem Ort nicht fehlt, dann sind das Beweise: Einer seiner Besitzer ist der Schauspieler John Malkovich, und er wurde neben vielen anderen von Kino- und Musikstars wie Cameron Diaz und Prince besucht. Möbel im Funky- und Retro-Stil vervollständigen die beeindruckende Inneneinrichtung, die in zwei ziemlich unterschiedliche Bereiche aufgeteilt ist: Auf der unteren Etage unterstehen die Unterhaltung und der Rhythmus auf der Tanzfläche bekannten DJs, die die neueste Musik zusammenmischen; auf der oberen Etage ist die Atmosphäre viel entspannter, ideal für einen Drink in netter Begleitung. Schlangen am Eingang und eine rigorose Gesichtskontrolle sind der Nachteil dieses Ortes, der wahrscheinlich die Referenzadresse der Lissabonner Nachtszene darstellt.

 

In Bezug auf die Avenida 24 de Julho muss man das „Main“ hervorheben, das das mythische „Kapital“ ersetzt hat, das zwei Jahrzehnte lang die Lissabonner Nacht beherrschte. Ein junges Publikum (20er und 30er) und intensive Wochenenden an einem Ort, der mit verschiedenen Bereichen und Atmosphären neu erfunden wurde.

 

Príncipe Real: die Lissabonner Gay-Szene

 

Portugal wurde 2010 zum sechsten europäischen Land, das die Eheschließung zwischen Personen desselben Geschlechts zuließ. Seitdem feiert die Hauptstadt Lissabon mit der Eröffnung verschiedener Lokale für dieses Publikum mit Begeisterung seinen „Gay-Stolz“, eine Gemeinschaft, die die künstlerische und gewerbsmäßige Welt kennzeichnet, und eine Atmosphäre, die offenherzig einen Trinkspruch auf Toleranz und Respekt ausbringt. Für einige ist Lissabon schon eins der wichtigsten Reiseziele der Gay Community.

 

Die Zone Príncipe Real ist in der Hauptstadt das neuralgische Zentrum dieser neuen Bewegung, wo in jüngster Zeit verschiedene Lokale für dieses Publikum eröffnet wurden. Eine der Nebenstraßen des Platzes, die Rua Cecílio De Sousa, wurde Lissabonner „Chueca“ (Schwulen- und Lesbenviertel in Madrid) getauft.

 

Genau in dieser Straße befindet sich die Diskothek „Construction“. Dieser Club, der sich hauptsächlich an den als „Bears“ bekannten Publikumsteil wendet, wurde von der ganzen Gay Community stark angenommen und wird zurzeit von einem verschiedenartigen und heterogenen Publikum frequentiert.

 

 

DIE NACHT IN PORTO

 

Das erneuerte Angebot an Abendunterhaltung in Porto stellt eine perfekte Kombination aus der überschwänglichen Begeisterung seiner Einwohner für Kunst und Design und den rasanten Rhythmen einer mitreißenden und nicht enden wollenden Nacht dar. In der alten Douro-Stadt ist die Nacht erregend, magisch und vor allem sozial. Hier werden Sie sich niemals allein fühlen, die Leute aus Porto werden ihrem verdienten Ruf von Gastfreundschaft und Nachtschwärmerei gerecht und sind bereit, die Geheimnisse einer der aufregendsten nächtlichen Landschaften Portugals zu lüften.

 

Baixa, die jüngste nächtliche Revolution

 

Dieses Stadtgebiet, das bis vor kurzem von den Nachtschwärmern völlig ignoriert und vergessen wurde, hat sich in eine der Zonen mit der aufregendsten Abendunterhaltung in Porto verwandelt. Die Baixa, die das historische Zentrum mit so repräsentativen Baudenkmälern wie dem Bahnhof Estação de S. Bento oder dem Turm Torre dos Clérigos einnimmt, ist zurzeit das Epizentrum der neuen Porto-Unterhaltung, dank des Impulses einer Gruppe von Künstlern und Unternehmern, die sich dazu entschlossen haben, der historischen Zone der Stadt einen neuen Atem zu verleihen.

 

Das Nachtleben kreist um zwei Parallelstraßen, die Rua Galeria de Paris und die Rua Cândido dos Reis. Verteilt auf beide Straßen gibt es Dutzende von Bars, die man für den ersten Drink aufsucht: verschiedene Arten Caipirinhas, neuerfundene Cocktails auf der Basis von Portwein oder einfach ein Super Bock (das Bier der Stadt und neben anderem ein großer Stolz der Einwohner Portos) sind die Präferenzen der Ortsansässigen. Eine der populärsten Bars, die Bar Baixa (Rua Cândido dos Reis 52), lässt eine elegante und sinnliche Pariser Boheme-Atmosphäre wiederaufleben, an deren Theke der Cosmo Porto, eine gekonnte Kombination aus Portwein, Cointreau und Saft aus roten Früchten die Kundschaft begeistert.

 

Je weiter die Nacht fortschreitet, desto ausgefallener wird die Musik, Reggae, House oder elektronische Musik, und die Tanzflächen beginnen sich zu füllen. Man braucht nicht weit zu gehen, verschiedene Häuser der Gegend bieten Programme, bei denen Musik und Kunst perfekt zusammenpassen. Eins der beliebtesten ist PLANO B- (Rua Cândido dos Reis 30). Es befindet sich in einer alten Textilfabrik und ist einer der innovativsten Clubs der Porto-Szene. Dieser vielfältige Bereich wurde 2007 mit einer sehr klaren Zielsetzung eröffnet: Es sollte ein neues Unterhaltungs- und Kulturzentrum in der Baixa geschaffen werden. Der Platz in Retroeinrichtung ist in zwei Etagen aufgeteilt. Im oberen Teil gibt es einen Kunstausstellungsraum und ein Café mit Wi-Fi. Im unteren Teil befinden sich unterschiedliche Bereiche, die ein buntes Programm mit Musikdarbietungen der unterschiedlichsten Art und anderen künstlerischen Ausdrucksweisen anbieten.

 

Ribeira, die Seele Portos

 

Mit seinem Gemisch aus mittelalterlichen Sträßchen, seinen verfallenen ockerfarbenen Gebäuden und seiner unverfälschten Atmosphäre ist das vom Fluss Douro umspülte Viertel Ribeira die fotogenste Ansicht Portos und einer der faszinierendsten Orte der Stadt. Es wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe klassifiziert, und es gibt nichts Besseres, als sich am späten Nachmittag mit einem guten Glas Wein (am besten Portwein) auf eine der vielen Terrassen zu setzen und die Boote zu beobachten, die den Fluss ruhig hinuntergleiten und unter der beeindruckenden Brücke D. Luis I. herfahren, dem Werk eines Schülers von Gustav Eiffel, die diese Zone mit Vila Nova de Gaia verbindet.

 

Ribeira ist der perfekte Ort, um den Abend in einer seiner vielen Bars am Flussufer zu beginnen. Die Wine Quay Bar (Muro dos Bacalhoeiros 111 und 112) mit ihrem herrlichen Blick über den Douro ist laut Trip Advisor das populärste Bar-Restaurant Portos. Es wird von Filipa Fernandes geführt, ist seit mehr als hundert Jahren im Besitz ihrer Familie und hat es geschafft, am selben Ort die Familientradition mit einem innovativen Konzept englischen Ursprungs namens „wine by the flight“ zu verbinden, bei dem man drei unterschiedliche Weine der Region probieren kann.

 

Später werden wir Bars mit längeren Öffnungszeiten finden, die an unmöglich erscheinenden Stellen oder anscheinend verlassenen Plätzen verborgen sind. Und auch wenn Ribeira ein Ort für diejenigen ist, die abends früh anfangen wollen, tauchen allmählich auch Vorschläge für Leute auf, die die Nacht am Ufer des mystischen Douro beenden wollen, wie das ANIKI BOBO (Rua de Fonte Taurina 36-38). Dieser anspruchsvolle Ort mit alternativer Musik und Kultur befindet sich in einem Gebäude aus dem siebzehnten Jahrhundert, dessen Inneres drei Flächen mit jeweils verschiedenen Atmosphären bietet. Der merkwürdige Name stammt von einem portugiesischen Filmklassiker der dreißiger Jahre mit diesem Titel. Er wird von einem bunten Publikum besucht und ist einer der interessantesten Orte der Nachtszene von Porto.

 

Mündungsgebiet des Douro, tanzen vor dem Ozean bis zum Morgengrauen

 

Diese Exklusivzone Portos hat dank ihrer privilegierten Lage, wo der Fluss Douro auf den Ozean trifft, eine „coole“ und entspannte Atmosphäre. In diesem Gebiet können wir auch die Festung Forte de São João Baptista antreffen, eine im sechzehnten Jahrhundert gebaute Befestigungsanlage zum Schutz der Flusseinfahrt nach Porto. Übersät mit Boutiquen, zeitlosen Kneipen, in denen man guten Fisch genießen kann, modernen Restaurants und Chill-out-Bars, in denen man zu jeder Tageszeit eine Kleinigkeit essen kann, ist das Mündungsgebiet auch dafür bekannt, einige der angesehensten Diskotheken der Stadt zu beherbergen, der Ort, zu dem die Freunde der Nacht auf der Suche nach guter Atmosphäre und Tanzmusik bis zum Morgengrauen hinstreben.

 

Eins der Kultlokale Portos seit mehr als fünfzehn Jahren ist das Indústria auf der Avenida Brasil 843. Diese Diskothek, die kürzlich restauriert wurde, schafft es, jedes Wochenende durchschnittlich 1000 Personen anzuziehen, die, animiert von bekannten einheimischen und internationalen DJs, ohne Pause auf der Tanzfläche tanzen.

 

Matosinhos und das Industriegebiet von Porto: die neue Welle

 

Die in der Nähe liegende Stadt Matosinhos ist eine weitere beliebte Anlaufstelle der unentwegten Nachtschwärmer, die die Nacht erst beenden, wenn die Sonne am Morgenhimmel aufgeht. Auch wenn man mit dem Auto oder Taxi dort hinfahren muss, sind die Anstrengungen der halbstündigen Fahrt angesichts des vielfältigen Diskothekenangebots in dem Gebiet gerechtfertigt. Unterschiedliche Ambiente (thematische Nächte sind eine Spezialität, wobei die Ladies Night mit freiem Eintritt für die Damenwelt eine der beliebtesten ist) und ein heterogenes Publikum, obwohl der Schwerpunkt beim Studentenpublikum liegt.

 

Eine der nächtlichen Referenzadressen von Matosinhos ist das Estado Novo (Rua Sousa Aroso 722), entworfen von Siza Vieira, dem Urheber, unter anderem, des Museums Museu de Arte Contemporânea da Fundação Serralves und einer der großen derzeitigen portugiesischen Architekten. Die Räumlichkeit liegt über einer alten Gießerei und hat einige der ursprünglichen Linienführungen, wie eine Brücke, beibehalten. Thematische Nächte für die Jüngsten oder selbst die Eltern in einem Lokal, in dem elektronische Musik sich die Kulisse mit den rockigsten Rhythmen teilt.

 

Schon außerhalb des Mündungsgebiets und außerhalb von Matosinhos hat sich in den letzten Jahren das alte Industriegebiet Portos in ein Diskotheken- und Bar-Gelände verwandelt. Auf der Avenida Fontes Pereira de Melo liegen zwei der beliebtesten Plätze mit völlig unterschiedlichen Stilen: Das Movida Beach, afro-kubanische, lateinamerikanische und brasilianische Musik in einem vollgestopften Lokal, das hauptsächlich von Studenten, die für alles aufgeschlossen sind, besucht wird. Auf derselben Straße, allerdings für ein etwas reiferes Publikum, treffen wir auf das Vogue (hauptsächlich mit House).

 


Erkunden Sie Erkunden Sie
Mehr sehen
Karte
Die Meinung der Nutzer
sonia.cfa
Há quem apelide como piscina natural, há quem lhe chame de praia fluvial. (...)
lisbononthego
Sintra é uma cidade e município da costa de Lisboa. Neste passeio vamos (...)
Veranstaltungen Veranstaltungen
Mehr sehen
Die Feste der
Die Feste der "Semana Santa" (Karwoche)
Nehmen Sie an der "Semana Santa" (Karwoche) in der historischen Stadt Braga im (...)
Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein