www.visitportugal.com

Elvas - Barrierefreie Route

Mapa de Elvas - Itinerário turístico acessível
Foto: ICVM
Foto: ICVM

Elvas, das die größten Bollwerk-Befestigungsanlagen der Welt hat, spielte eine wichtige Rolle im Laufe der Geschichte der Grenzverteidigung Portugals, was seine Klassifikation als Weltkulturerbe rechtfertigt. Die Mauern aus verschiedenen Epochen und die bemerkenswerten Befestigungsanlagen in Sternform sind die Hauptpunkte des Interesses der gesamten Anlagen, die auch das große Aquädukt von Amoreira einschließen, aus dem Ende des 15.  Jahrhunderts, ein imponentes Wahrzeichen der Stadt, das Jeden überrascht, der über die Straße von Estremoz ankommt.

Wegen ihrer historischen Eigenschaften hat die Stadt Elvas viele Barrieren, sodass nur ein Teil der touristischen Route barrierefrei ist. Auf den meisten Straßen erschwert das unregelmäßige Steinpflaster die Fortbewegung sowie auch die Steigung einiger Straßen, die zu den Hauptpunkten von Interesse führen, wie z.B. zur Burg auf dem höchsten Teil der Stadt.

Im Laufe der Route erlauben die Bürgersteige das Fahren für gehbehinderte Personen, obwohl sie verschiedene Dimensionen aufweisen und deshalb teils dazu zwingen, auf der Fahrbahn zu fahren. Außerdem trifft man oft Straßen ohne Bürgersteig an. Deshalb wird zu einer vorsichtigen Fortbewegung geraten.

Laden Sie die Karte herunter und folgen Sie der Route

Burg Castelo de Elvas (1) – Kirche Igreja da Ordem Terceira de São Francisco (2) – Kirche Igreja das Domínicas (3) – Kirche Igreja de Nossa Senhora da Assunção (4) – Platz Praça da República (5) – Torre Fernandina (6) – Zeitgenössisches Kunstmuseum (7) – Museum der Fotografie João Carpinteiro (8) – Kirche Igreja de São Domingos (9) – Militärmuseum Elvas (10)


Elvas © John Copland | Shutterstock

Bedeutender Aussichtpunkt an der höchsten Stelle der Stadt, die Burg Castelo de Elvas (1), erbaut im 12.-14. Jahrhundert, wird der Beginn einer teils barrierefreien Route sein. Sehr nahe von diesem Nationaldenkmal, das 1906 klassifiziert wurde, liegt die Kirche Igreja da Ordem Terceira de São Francisco (2). Die Beschichtung aus Kachelpaneelen mit Szenen aus dem Leben vom Heiligen Franziskus und die Schnitzarbeit aus dem 17. Jahrhundert am Hochaltar und in den Seitenkapellen von einem lokalen Künstler sind bemerkenswert und rechtfertigen einen Besuch. Der Zugang erfolgt über eine Rampe und die Fortbewegung wird durch weite Räume ohne besondere Barrieren garantiert.

Um auf der Route trotz der Unregelmäßigkeit des Pflasters weiterzufahren, ist es möglich, die Straße an der Mauer hinunterzufahren bis zur Kirche Igreja das Domínicas (3) am Platz Largo 1º de Dezembro, wo man auch den kuriosen Pranger, der im manuelinischen Stil gearbeitet ist, sehen kann. Die Kirche aus dem 16. Jahrhundert besitzt einen achteckigen Grundriss, wo die Verzierung mit Paneelen aus Kacheln und die goldene Schnitzerei aus dem 17. Jahrhundert hervorzuheben sind wie auch ein Aussichtspunkt mit Blick über einen Teil der Altstadt. Der Eingang besteht aus Stufen, was den Zugang für Personen im Rollstuhl unmöglich macht. 


Praça da República, Elvas © Turismo do Alentejo

In wenigen Minuten kommt man zum Platz Praça da República, dem Zentrum von Elvas. Es handelt sich um einen weiten barrierefreien Raum, wo man die alte Kathedrale besuchen kann, die Igreja de Nossa Senhora da Assunção (4). Sie wurde im 16. Jahrhundert erbaut nach den Merkmalen des königlichen Architekten Francisco de Arruda, der auch das eindrucksvolle Aquädukt von Amoreira gezeichnet hat. Der Chor aus Marmor in verschiedenen Farben ist eine Arbeit aus dem 18. Jahrhundert, der beachtenswert ist außer der Orgel aus goldener Schnitzerei. Die große Treppe am Eingang erschwert den Zugang, aber das Innere ist weitläufig.


Aqueduto da Amoreira, Elvas © Dimdok | Shutterstock

Von hier aus können Sie die Route über die Rua da Cadeia fortsetzen, wo sich der Mittelalterliche Turm Torre Medieval (6) befindet. Auch bekannt als Torre Nova oder Torre Fernandina, kann man in seinem Inneren eine Ausstellung über die Befestigungsanlagen von Elvas sehen und ihre Bedeutung im Laufe der Geschichte Portugals. Der Turm hat 3 Stockwerke, zu denen man über eine Wendeltreppe kommt. Deshalb ist er für gehbehinderte Personen nicht zugänglich.

Auf derselben Straße auf der anderen Straßenseite sieht man das Gebäude des Museums Zeitgenössischer Kunst von Elvas (7), wo man die bedeutende Privatsammlung von António Cachola bewundern kann. Sie besteht aus dreihundert Werken portugiesischer Künstler auf dem Gebiet der Malerei, Zeichnung, Skulptur, Installationskunst, Fotografie und Video und ist eine Referenz auf dem Gebiet der portugiesischen Kunst. Der Raum ist barrierefrei, und mit Voranmeldung werden Führungen und Aktivitäten für Personen mit besonderen Bedürfnissen zur Verfügung gestellt.


Convento de São Domingos, Elvas © Turismo do Alentejo

Wenn man den barrierefreien Straßen Rua da Cadeia und Rua da Carreira folgt, wird es nötig sein, die Schwierigkeiten wegen des unregelmäßigen Pflasters von zwei Straßen zu überwinden, um zu dem einzigartigen Museum der Fotografie (8) zu gelangen, wo man eine interessante Sammlung von Dr. João Carpinteiro sehen kann, die dem Rathaus gestiftet wurde. Die Ausstellung porträtiert die Geschichte der Fotografie mit besonderem Augenmerk auf Elvas, und sie wird durch ein Entwicklungslabor, einen Bereich für Behandlung von Teilen und einer Bibliothek ergänzt.

Zum Schluss kommt man zu einer der Spitzen des Festungssterns von Elvas, der Kirche Igreja de São Domingos (9) und das Museu Militar de Elvas (10), wo Sie mehr über die strategische Bedeutung dieser Grenzstadt erfahren können. 


Forte de Santa Luzia, Elvas © Christophe Cappelli | Shutterstock

Ungefähr 2 km von dem bei der Barrierefreien Touristischen Route untersuchten Gebiet von Elvas gibt es noch außerhalb der Stadtmauern und zur Ergänzung des Praça Forte von Elvas, der als Welterbe klassifiziert wurde, die Festung Forte de Santa Luzia, eins von den echten Beispielen der europäischen Befestitungsanlagen, die im 17. Jahrhundert erbaut wurden, und die Festung Forte de Nossa Senhora da Graça, ein bemerkenswertes Beispiel der Militärarchitektur des 18. Jahrhunderts, die an einem strategischen Ort nördlich erbaut wurde, wo es eine Hermitage zu Ehren Unserer Lieben Frau der Gnade gab. Um zu diesen Orten zu gelangen, wird dem gehbehinderten Touristen vorgeschlagen, dass er sich mit dem Wagen dorthin begeben sollte. Am Eingang gibt es verschiedene Parkplätze, die für gehbehinderte Personen bestimmt sind, und in der Umgebung ist eine Fußgängerzone und ebener Erdboden, allerdings mit kleinen Steigungen


Erweiterte Suches
Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
*Warten Sie bitte. *Die Anleitung, wie Sie ein neues Passwort erhalten, wird an Ihre Adresse gesendet. *E-Mail nicht versendet. Versuchen Sie es erneut.
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein

Diese Seite benutzt Cookies, um das Surfen zu verbessern, und speichert keine Daten, mit denen die Benutzer identifiziert werden können.
Sie können diese Funktion bei der Konfiguration Ihres Browsers abstellen. Weitere Informationen in den Nutzungsbestimmungen und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

close