www.visitportugal.com

Braga – Barrierefreie Route

Mapa de Braga - Itinerário Turístico Acessível
Foto: ICVM / Turismo de Portugal
Foto: ICVM / Turismo de Portugal

Es ist möglich, in der Stadt, die vor über zweitausend Jahren vom römischen Kaiser Augustus gegründet wurde, eine Reiseroute mit Zugänglichkeit sicher und bequem durchzuführen.

Da im historischen Zentrum die meisten Straßen eben sind, das Pflaster regelmäßig und in gutem Zustand ist, lässt das eine unbehinderte Fortbewegung zu, was sich außerdem noch wegen der vielen Fußgängerzonen und grünen Flächen, wo man sich unterwegs ausruhen kann, bemerkenswerter macht. Die Zebrastreifen haben angepasste Abstufungen und die meisten sind nivelliert, was einen ununterbrochenen Weg ermöglicht. Nur einige haben taktile Signale und Lichtsignale oder akustische Signale, doch sind diese richtig gekennzeichnet, so dass ein minimales Risiko im Zusammenhang mit diesen Situationen besteht.

Begleiten Sie diese Reiseroute auf dem Stadtplan

Arco da Porta Nova (Bogen der Neuen Tür) (1) - Igreja do Pópulo (Kirche von Pópulo) (3) - Museu dos Biscainhos (Museum von Biscainhos) (2) - Sé e Tesouro da Sé (Kathedrale und Schatz der Kathedrale) (4) – Capela de Nossa Senhora da Torre (Kapelle von Nossa Senhora da Torre) (5) - Igreja Santa Cruz (Kirche Santa Cruz) (10) – Igreja São Marcos (Kirche Sankt Markus) (11) – Palácio do Raio (Palast des Strahls) (12) – Jardim da Avenida Central (Garten der Hauptallee) (15) – Basílica dos Congregados (Basilika der Congregados) (14) – Igreja da Lapa (Kirche von Lapa) (7) - Castelo de Braga (Burg von Braga) (8) - Jardins de Santa Bárbara (Gärten von Sankt Barbara) (6)

Arco da Porta Nova

Zu Beginn der Reiseroute empfehlen wir symbolisch den “Arco da Porta Nova” (1) (Bogen der Neuen Tür), und heben so das Gedenken an einen der Eingänge der alten mitteralterlichen Mauer hervor. Wenn Sie die erste Straße links gehen (Rua Dom Frei Caetano Brandão), finden Sie die ersten Attraktionspunkte dieser Reisetour. In der “Igreja do Pópulo “(3) (Kirche von Pópulo) des 16. Jahrhunderts mit einem barrierefreien Zugang und einem weiten Inneren ist die Dekoration des 18. Jahrhunderts zu beachten, wobei sich die blau-weißen Kachelpaneele hervorheben. Wenn Sie aus der Kirche kommen, gehen Sie die Rua dos Biscainhos weiter, wo sich  ein alter Palast aus dem 17. Jahrhundert befindet, heute das Museu der Biscainhos (2), in dem man eine bedeutende Sammlung dekorativer Kunst vom 17. bis zum 19. Jahrhundert besichtigen kann.

Wenn Sie wieder in die Straße Rua do Arco da Porta Nova kommen, können Sie noch, wenn Sie Zeit haben, in das Museum des Bildes “Museu da Imagem” gehen und anschliessend immer weiter geradeaus durch die Fußgängerzone, die die Hauptachse der Strecke ist. Im zweiten Viertel empfehlen wir rechts abzubiegen, entlang der Rua do Cabido, um zur Kathedrale von Braga “Sé de Braga“ (4) zu kommen. 

Sé de Braga

Sie ist die älteste Kathedrale Portugals und ein Ex-Libris der Stadt, die D. Henrique D. Teresa, Eltern des ersten Königs von Portugal, D. Afonso Henriques, im 12. Jahrhundert errichten ließen. Mit einem barrierefreien Eingang und einer barrierefreien Umgebung ist sie bestimmt einen Besuch wert. Nachdem man eine kleine Treppe hochgestiegen ist, ist es möglich, ins Museum des Schatzes der Kathedrale “Museu do Tesouro da Sé” zu kommen.

Wenn Sie aus der Kathedrale kommen, gehen Sie links bis Sie zur Kapelle des Barocks “Capela da Senhora da Torre” kommen, die im 18. Jahrhundert errichtet wurde als Dankeschön dafür, dass Braga vom Erdbeben 1755 verschont blieb. Das Nebengebäude beherbergt ein Museum “Museu Pio XII”. Man kommt schwer in die Kapelle, weil eine Treppe am Eingang ist und es bestimmte Barrieren im Inneren gibt. Links von der Kapelle gehen Sie durch den Bogen bis zum Platz “Largo de Santiago” und biegen wieder links ab, die Rua do Anjo entlang. Am Ende der Straße, am Platz “Largo Carlos Amarante”, befindet sich die Kirche “Igreja de Santa Cruz”(10), aus dem 17. Jahrhundert und die aus dem Barock stammende Kirche  “Igreja de São Marcos“(11) des 18. Jahrhunderts. Hinter der Kirche liegt der emblematische (Palast des Strahles) “Palácio do Raio” (12), ein einzigartiges Beispiel der Zivilarchitektur des 18. Jahrhunderts, wo das Informationszentrum des Gedenkens an das Haus der Barmherzigkeit von Braga (Misericórdia de Braga) eingerichtet ist.

Wenn Sie weiter auf der Rua do Raio gehen, werden Sie links auf die Fußgängerzone Avenida da Liberdade kommen und zu den einladenden Gärten Jardim da Avenida Central (15) mit verschiedenen Restaurants, Straßencafés und Läden, ausgezeichnet für Augenblicke der Ruhe geeignet, wo sich das historische Café “A Brasileira” (9) befindet. In der Mitte der Allee Avenida do Jardim können Sie die Basilika der Congregados ”Basílica dos Congregados “(14) besuchen, die im Rocaillen Stil ist, ein Werk von André Soares, einem Architekten des 18. Jahrhunderts, der eine Referenz im Bauerbe von Braga ist.

Ganz oben im Garten, ab dem Platz “Largo do Barão de São Martinho”, kommen Sie leicht zur Straße Rua do Souto und befinden sich wenige Minuten von der Kirche “Igreja da Lapa” (7) und der mittelalterlichen Burg “Castelo de Braga” (8) entfernt, von der nur der Turm “Torre de Menagem” zurückblieb, einer der fünf Türme, die die Stadt verteidigten.

Auf diese Weise kommt man wieder zur Hauptachse der Reiseroute, die Sie zurück zur (Neuen Tür) Porta Nova führt, mit der Möglichkeit noch bei den Gärten  “Jardins de Santa Bárbara” vorbeizugehen, in der Nähe vom Rathausplatz “Praça do Município”. Das ist ein üblicher Ruheplatz bei den Spaziergängen durch die Stadt.

Während des Stadtbesuches werden Sie an vielen anderen Monumenten vorbeigehen, die die Bedeutung Bragas als eins der wichtigsten religiösen Zentren des Landes widerspiegelt, das eingebettet ist in Marienwege und den Jakobsweg. Die Feierlichkeiten der Karwoche, insbesondere auf den liturgischen Kalender bezogen, locken normalerweise viele Besucher in die Stadt.

Auch noch zu erwähnen ist, dass die Reiseroute mit einem Besuch im Archäologischen Museum D. Diogo de Sousa mit barrierefreien Installationen kombiniert werden kann. Obwohl es etwas weiter entfernt vom Zentrum liegt, ist es wichtig, um die Geschichte der Stadt kennenzulernen, insbesondere in Bezug auf ihren römischen Ursprung. Der Name des Museums ist ein Tribut an den Erzbischof des 15. Jahrhunderts (1461-1532), der für den Wiederaufbau der Stadt und die Sammlung und Studie einer großen Anzahl von archäologischen Funden verantwortlich war.


Erweiterte Suches
Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
*Warten Sie bitte. *Die Anleitung, wie Sie ein neues Passwort erhalten, wird an Ihre Adresse gesendet. *E-Mail nicht versendet. Versuchen Sie es erneut.
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein

Diese Seite benutzt Cookies, um das Surfen zu verbessern, und speichert keine Daten, mit denen die Benutzer identifiziert werden können.
Sie können diese Funktion bei der Konfiguration Ihres Browsers abstellen. Weitere Informationen in den Nutzungsbestimmungen und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

close