www.visitportugal.com

Sintra entdecken

Palácio da Pena
Ort: Sintra
Foto: Turismo de Lisboa
Foto: Turismo de Lisboa

Nicht versäumen
  • eine queijada (Käseküchlein) und ein travesseiro (Blätterteigteilchen) essen
  • durch die Stadt bummeln
  • mit der Kutsche ins Gebirge hochfahren
  • die Aussicht vom Palácio da Pena genießen
  • eine Wanderung machen

Sintra, der Monte da Lua (Gebirge von Sintra), ist einer jener Orte voller Magie und Mysterium, wo das Zusammenspiel von Natur und Mensch eine so perfekte Symbiose darstellt, dass die UNESCO ihn als Weltkulturerbe klassifiziert hat.

Tour für einen Tag
Vormittag
Wie auch immer der Plan aussieht, es ist auf jeden Fall eine gute Idee, im historischen Zentrum mit einem stärkenden Frühstück vor einem ereignisreichen Tag zu beginnen. 

Gleich auf dem Hauptplatz sehen wir den Stadtpalast Palácio da Vila mit seinen beiden charakteristischen konischen Schornsteinen, die als Kompass für die Rückkehr zu diesem Treffpunkt dienen werden. Auf Ende des vierzehnten Jahrhunderts datiert, war er im Verlauf der portugiesischen Geschichte Sommerresidenz vieler Könige. Jeder Saal ist unterschiedlich dekoriert und hat eine eigene Geschichte, abgesehen davon, dass das Innere als ein wahrhaftes Fliesenmuseum überrascht, da hier seit dem sechszehnten Jahrhundert, dem Beginn ihrer Verwendung in Portugal, Fliesen angebracht wurden.

Bei einem ziellosen Bummel durch die engen Gassen und die Geschäfte mit regionalen Produkten empfehlen wir Ihnen, den Palácio und Quinta da Regaleira zu besichtigen. Er ist, obwohl er älter wirkt, ein Palast aus dem neunzehnten Jahrhundert mit einer beeindruckenden Dekoration voller Freimaurersymbole. Ganz in der Nähe des Eingangs zu Regaleira, liegt Seteais, ein Palast aus dem achtzehnten Jahrhundert, der zurzeit in ein Hotel umgewandelt ist. Es lohnt sich, die Gartenanlagen zu betreten und bis zum Aussichtspunkt zu gehen, von dem aus man den Palast Palácio da Pena, die Burg Castelo dos Mouros und in der Ferne das Meer sehen kann ...

Vor dem Aufstieg ins Gebirge sollte man erst zu Mittag essen und sich für ein gutes Restaurant in der Stadt entscheiden oder für ein Picknick im Park Parque dos Castanheiros, einem Picknickplatz, dessen Eingang sich in der Mitte von Volta da Duche befindet.

Nachmittag
Der Nachmittag dient dazu, das Gebirge kennenzulernen und verborgene Ecken in einer Landschaft zu entdecken, die Weltkulturerbe ist.

Bevor man das botanische Refugium des Parks von Pena betritt, durch das Chalet da Condessa D’Edla schlendert und zu dem Palast hochsteigt, den Richard Strauss „Burg des Heiligen Graals“ genannt hat, muss man unbedingt zur Burg Castelo dos Mouros gehen. Sie ist ein Zeugnis für die islamische Präsenz in der Gegend, wurde zwischen dem achten und neunten Jahrhundert gebaut und nach der Rückeroberung erweitert.

Hoch oben liegt einer der romantischsten Paläste Portugals, der Palast von Pena, ein phantasievolles und vergangene Stilrichtungen nachahmendes Bauwerk nach dem Geschmack des neunzehnten Jahrhunderts, das der Leidenschaft und Vorstellungskraft des Künstler-Königs D. Fernando von Sachsen-Coburg Gotha, dem Ehemann von D. Maria II., zu verdanken ist.

Wenn man zur Stadt zurückkehrt und falls man es nicht schon am Vormittag getan hat, muss man unbedingt in eine der Konditoreien gehen, um die berühmten queijadas (Käseküchlein) und travesseiros (Blätterteigteilchen) zu probieren, Spezialitäten der Wahl für einen späten Nachmittag in einer traumhaften Gegend.

Und schließlich …
In einem Tag kann man in Sintra nicht alles ansehen, deshalb ist es besser, länger zu bleiben oder den Besuch eventuell anders zu organisieren, je nach den vorhandenen Möglichkeiten.
Einen besonderen Hinweis verdienen, abgesehen von anderen interessanten Museen, der Park Parque de Monserrate mit seinem exotischen neugotischen Palast und das Kloster Convento dos Capuchos, das im sechzehnten Jahrhundert gebaut wurde und Kork als Verkleidung der kleinen Räume benutzte, dadurch den Armutsvorschriften des Ordens von Franz von Assisi gehorchte und einen Kontrast zu den Palästen darstellt, die bis jetzt besucht wurden. Zwei Kilometer vom Kloster entfernt liegt Peninha, einer der höchsten Punkte des Gebirges, und schon auf dem Weg zur Küste lohnt sich ein Besuch im Museu Arqueológico de São Miguel de Odrinhas (archäologisches Museum) mit seiner bedeutenden, mehr als zweitausend Jahre alten epigraphischen Sammlung.

Wer in den Monaten Juli und August unterwegs ist, hat die Möglichkeit, an einer der Veranstaltungen des Festivals von Sintra mit klassischer Musik und Ballett teilzunehmen, die in den Palästen von Sintra und Pena und im Kulturzentrum Centro Cultural Olga de Cadaval stattfinden.

Zwischen Sintra und Lissabon, an der IC19, lohnt sich ein Besuch des Palácio Nacional de Queluz, ein prächtiger Palast im Rocaille-Stil aus dem achtzehnten Jahrhundert. In den Gartenanlagen können wir uns eine Vorführung der Portugiesischen Reitschule anschauen und die hochwertige Klasse der Lusitano-Pferde bewundern, die in Alter, im Alentejo, in der alten Pferdezuchtanstalt des Königshauses gezüchtet werden.


Erweiterte Suches
Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
*Warten Sie bitte. *Die Anleitung, wie Sie ein neues Passwort erhalten, wird an Ihre Adresse gesendet. *E-Mail nicht versendet. Versuchen Sie es erneut.
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein

Diese Seite benutzt Cookies, um das Surfen zu verbessern, und speichert keine Daten, mit denen die Benutzer identifiziert werden können.
Sie können diese Funktion bei der Konfiguration Ihres Browsers abstellen. Weitere Informationen in den Nutzungsbestimmungen und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

close