www.visitportugal.com

Ein Tag in Faro

Vista de Faro sobre Ria Formosa
Ort: Faro
Foto: Turismo de Portugal
Foto: Turismo de Portugal

Nicht versäumen
  • die islamischen Spuren in der „vila-adentro“ entdecken
  • die Kathedrale besichtigen und für einen Blick über Stadt und Haff auf den Glockenturm steigen
  • am Arco do Repouso ausruhen wie D. Afonso III.
  • bei einem Spaziergang auf dem Uferweg entspannen
  • sich am Sonnenuntergang auf den Inseln Ilha de Faro oder Ilha da Culatra begeistern
  • auf den Leuchtturm von Cabo de Santa Maria, dem südlichsten Punkt von Kontinentalportugal, steigen und die Landschaft bewundern
  • im Sommer einen Strandtag auf der Insel Ilha Deserta verbringen um einen von Menschen unberührten Ort zu genießen

Seit 1756 Hauptstadt der Algarve, ist Faro auch Ankunftsstation für alle, die mit dem Flugzeug ankommen, und begrüßt uns in ihrem Empfangssaal, der Gartenanlage Jardim Manuel Bívar, wo der Blick bei allem, was geschieht, auf den Freizeithafen, das Haff Ria Formosa und das Meer fällt. 

Der Torbogen Arco da Vila ist der Zugang zum alten Teil der Stadt, der als „vila adentro“ (innere Stadt) bekannt ist. Innerhalb dieses Teils befindet sich das Tor Porta árabe aus dem elften Jahrhundert, der älteste hufeisenförmige Torbogen des Landes, der das Stadttor für die vom Meer Ankommenden darstellte. Von hier aus gibt es ein Gewirr von Straßen, es lohnt sich, hier herumzuschlendern und seine Ecken und verborgenen Winkel zu entdecken. Viele der archäologischen Funde, Zeugen der Stadtgeschichte, befinden sich im Stadtmuseum Museu Municipal, das im Kloster Convento de Nossa Senhora da Assunção aus dem sechzehnten Jahrhundert eingerichtet ist. 

Am Platz Largo da Sé, der von den Gebäuden des Bischofspalastes beherrscht wird, ist die nach der christlichen Rückeroberung im Jahr 1251 errichtete Kathedrale hervorzuheben, gebaut an einer Stelle, an der sich vorher die Moschee befand. In ihrem Inneren findet man einige der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten der Algarve aus dem siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert, aus einer Epoche, die in der Kirche Igreja de São Francisco mit ihren wunderschönen vergoldeten Schnitzereien und ihren Fliesen ebenfalls gut vertreten ist. In der Nähe befinden sich zwei Türme, die das Stadttor Arco do Repouso (Tor der Ruhe) beschützten, das diesen Namen trägt, da sich dort, wie erzählt wird, König D. Afonso III. während der Eroberung von Faro ausruhte. 

Außerhalb der Stadtmauern liegt eine andere Stadt, die nach dem Erdbeben von 1755 von wohlhabenden Adligen und Bürgern neu aufgebaut wurde und sich in reich ausgestatteten Häusern und Palästen oder im romantischen Theater Teatro Lethes widerspiegelt. Hervorzuheben sind noch die Kirchen Igreja de Nossa Senhora do Carmo und Igreja de São Pedro mit Verzierungen im Geschmack von Barock und Rokoko. 

Die Fußgängerstraße Rua de Santo António mit calçada portuguesa, der traditionellen portugiesischen Pflasterung, ist die Achse der belebtesten Zone mit vielen Geschäften und Restaurants. Hier ließ sich im neunzehnten Jahrhundert eine einflussreiche jüdische Gemeinde nieder, deren Anwesenheit die Synagoge und das auf dem Cemitério Histórico Judaico (Historischer Jüdischer Friedhof) eingerichtete Museum belegen. 

Zurück in der Gartenanlage Jardim Manuel Bívar gibt es nichts Besseres, als uns mit einem Getränk zu erfrischen, während wir uns auf einer der Terrassen am Haff ausruhen. Und wenn Essenszeit ist, muss man ein Restaurant aufsuchen, um die gastronomischen Köstlichkeiten zu genießen, aus denen Fisch und Schalentiere hervorzuheben sind, zubereitet in der cataplana, einem typischen Kupfertopf aus der Algarve, von dem man annimmt, dass auch er von den Arabern stammt.

Und da wir uns jetzt schon am Haff Ria Formosa befinden, dürfen wir uns nicht die Gelegenheit entgehen lassen, es besser kennenzulernen. Dieses als Naturpark klassifizierte Lagunensystem besitzt ein ausgedehntes Sumpfgebiet, Kanäle und Inselchen, wo man verschiedene Arten von Wandervögeln beobachten kann. Auf der langen Sandkette, die das Haff vom Meer trennt, gibt es ruhige Strände wie die Inseln Ilha de Faro, Ilha do Farol, Ilha da Culatra und Ilha Deserta. Von der Anlegestelle Cais da Porta Nova fahren Linienschiffe und andere Boote ab, die Ausflüge ins Haff machen und uns zu diesen Orten bringen, in denen Relaxen ein „Muss“ ist.


Erweiterte Suches
Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
*Warten Sie bitte. *Die Anleitung, wie Sie ein neues Passwort erhalten, wird an Ihre Adresse gesendet. *E-Mail nicht versendet. Versuchen Sie es erneut.
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein

Diese Seite benutzt Cookies, um das Surfen zu verbessern, und speichert keine Daten, mit denen die Benutzer identifiziert werden können.
Sie können diese Funktion bei der Konfiguration Ihres Browsers abstellen. Weitere Informationen in den Nutzungsbestimmungen und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

close