www.visitportugal.com

Handel mit Geschichte

Comércio Com História - d

Wenn Sie eine Stadt besuchen, wählen Sie den traditionellen Handel und lassen Sie sich von den kleinen Geschichten der Stadtteile von denen, die dort leben und arbeiten, überraschen. 

Von historischem, kulturellem oder sozialem Interesse machen die Geschäfte, ob es sich um alte oder neuere handelt, einen Teil der Identität der Städte und der täglichen Routine ihrer Stadtteile aus. Ihr Vorteil ist es, dass sie eine persönliche Bedienung bieten, auf die man sich verlassen kann, und man fühlt sich wie zu Hause. Viele besitzen eine lange Geschichte, die sich in der Architektur, in den Möbeln oder in der Dekoration bemerkbar macht, und die die Zeit wegen der Liebhaberei ihrer Besitzer überstanden haben. Den traditionellen Handel zu wählen, ist auch eine Art und Weise, dazu beizutragen, dass dieses Erbe gewahrt bleibt und teilzuhaben an der örtlichen Geschichte. 

Wir geben einige Vorschläge, die Sie in ihren Reiseplan einschlieβen können. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie www.comerciocomhistoria.gov.pt. In jahrhundertealten Büchereien, alten Cafés, Bars, Getränkegeschäften, Uhrmachern, Stoff-oder Kurzwarenläden, wo man einzigartige Teile finden kann oder wo vermittelt wird, wie man es macht... gibt es viele Geschichten zu entdecken. 


Chapelaria Azevedo, Lisboa

In Lissabon beim Chiado, in der Konditorei Benard, die ihre Tore 1868 öffnete, sind die Croissants die Spezialität, und genau daneben war die Brasileira einer der ersten Stellen der Stadt, wo man begann, Espresso Kaffee zu verkaufen. Auch wurde sie dadurch bekannt, dass Fernando Pessoa sie besuchte und weil sie ein Treffpunkt für Künstler und Schriftsteller war. Im selben Statteil gibt es die ältesten Büchereien des Landes, die noch offen sind, und zwar die Bertrand, die 1732 gegründet wurde, und die Ferin, die 1840 eröffnet wurde.

Wenn Sie vom Chiado in Richtung Fluss hinunter kommen, geht die Erinnerung an die Bar Americano und die British Bar zurück auf die ersten Jahrzehnte des 20. Jhs., auf die Zeit, wo die Seeleute, die aus der ganzen Welt kamen, dort vorbeikamen und Zerstreuung suchten auf ihren atlantischen Reisen. Nicht zu übersehen sind die Namen der Bars von Cais do Sodré, die zurückzuführen sind auf die Nationalitäten ihrer Kunden und auf ausländische Städte.

Im Stadtzentrum befinden sich auβerdem Konditoreien, Fleisch- und Wurstwarengeschäfte, Stoffläden und Läden anderer Artikel, die sich dort vor vielen Jahren etabliert haben, unter denen hervorzuheben sind die Luvaria Ulisses (Handschuhgeschäft) und die Chapelaria Azevedo Rua (Hutgeschäft) mit Tradition und Kenntnis der Kunst, Handschuhe und Hüte herzustellen. 


Livraria Lello, Porto

In Porto sind in einem der meist besuchten Stadtteile der Stadt die Krämerei A Favorita do Bolhão und die Pérola do Bolhão eine Referenz, um Süβigkeiten, Trockenfrüchte, Olivenöl, traditionelle Konserven, Liköre und Portweine zu kaufen. Ganz in der Nähe ist das Café Majestic, sehr beliebt, um eine Pause beim Stadtbummel zu machen, sowie auch das Café Guarany mit seinem Gartenlokal mitten auf der Avenida dos Aliados. Die Liebhaber von Schokolade sollten einen Besuch bei Arcádia nicht versäumen, welches eine portugiesische Marke ist, die es sich lohnt, kennen zu lernen.

Unter vielen anderen Läden in Porto ist die Bücherei Livraria Lello zu nennen, in ihrem Stil der Neuen Kunst, welche J. K. Rowling inspirierte, als sie die Geschichten von Harry Potter schrieb, und das Café Pinguim, bekannt für seine Poesieabende, kulturellen Versammlungen und für seinen Gin Tonic. In diesem Haus gibt es einen bekannten Satz: “Nicht nur vom Gin lebt der Pinguin”. 

Und für ein ganz anderes Erlebnis… wer seinen Bart rasieren oder das Haar schneiden lassen muss, findet noch traditionelle Barbierläden, die Teil eines jahrhundertealten Erbes der Stadt sind.

In Coimbra prägten seit jeher die Gebräuche der Studenten das Leben der Stadt, daher ist es natürlich, dass die “repúblicas” („Republiken“), Universitätsgemeinschaften, die von kleinen Verbänden geleitet werden, auch eine wichtige Rolle in ihrer Geschichte spielen. Unter all ihnen geben wir hier das Beispiel der República dos Inkas und der Real República dos Pyn-Güyns, die bestimmend für die akademische Krise waren, die es 1969 mitten im Neuen Staat gab. Es gibt in der Stadt verschiedene und sie haben offene Türen für alle, die sie besuchen und kennen lernen möchten.


Fábrica Santo António, Funchal

Auf der Insel Madeira führt ein Spaziergang durch das historische Zentrum von Funchal zu einigen originellen Läden. Das Eisenwarengeschäft António Faustino de Abreu wurde 1940 eröffnet und behielt seitdem immer den selben Handel. Das Gebäude ist von Interesse, weil es eine bei den Handelshäusern Ende des 19. Jhs., Beginn des 20. Jhs. übliche Typologie zeigt, die es heute nicht mehr gibt. Beim Barbierladen Barbearia Turista in der Nähe des Yachthafens von Funchal werden seit mindestens 125 Jahren die Haare geschnitten. Andererseits erwarb das Haus Bordal, das seit 1956 arbeitet, ständig das Material der alten Stickereihäuser, die nach und nach geschlossen wurden, und es schuf eine Historische Route der Stickerei von Madeira, welche 150 Jahre dieser Tradition widerspiegelt. Der Besuch darf nicht beendet werden, ohne die berühmten Kekse und das Gebäck mit englischem Einfluss von der Fabrik Fábrica Santo António zu probieren.

Zu diesen Beispielen von Läden und von Geschichten kommen noch viele andere hinzu, die Sie entdecken können unter www.comerciocomhistoria.gov.pt


Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein

Diese Seite benutzt Cookies, um das Surfen zu verbessern, und speichert keine Daten, mit denen die Benutzer identifiziert werden können.
Sie können diese Funktion bei der Konfiguration Ihres Browsers abstellen. Weitere Informationen in den Nutzungsbestimmungen und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

close