www.visitportugal.com

Évora – Barrierefreie Route

Mapa de Évora - Itinerário Turístico Acessível
Foto: ICVM / Turismo de Portugal
Photo: ICVM / Turismo de Portugal

Évora, das auf römische Gründung zurückzuführen ist, hatte sein Goldenes Zeitalter von dem Moment an, als es im 15. Jahrhundert zur Residenz von Königen und Adligen auserwählt wurde. Die historische Bedeutung, die sich im Reichtum der Bauten widerspiegelt, und die Tatsache, dass es sich behauptet hat als Zentrum für Wissenschaft und Wissen durch die Schaffung der Universität im 16. Jahrhundert, führten die UNESCO dazu, es als Weltkulturerbe zu klassifizieren, was einen Besuch besonders rechtfertigt.

Es handelt sich um eine Stadt mit Bedingungen, die es erlauben, eine Reiseroute mit Zugänglichkeit zwischen den verschiedenen sehenswerten Punkten aufzustellen, denn der Hauptteil der Straßen besitzt keine besonderen Steigungen. Einige Barrieren jedoch zwingen einen Besuch im Rollstuhl zu einer Begleitung, es gibt keinen taktilen Boden durch die gesamte Stadt hindurch und die akustischen Signale an den Zebrastreifen, die in ihrer Mehrheit abgesenkt sind, treten nur sporadisch auf.

Begleiten Sie diese Reiseroute auf dem Stadtplan

Praça do Giraldo - Igreja de Santo Antão (7) - Kathedrale (8) - Forum Eugénio de Almeida (10) - Römische Tempel (11) - Museum von Évora (9) - Kirche Graça (6) - Kirche São Francisco (5) - Stadtpark und Palast D. Manuel (2) - Kapelle São Brás (1)


Praça do Giraldo
Photo: Praça do Giraldo, Évora by Pack-Shot / Shutterstock

Ein Besuch Évoras beginnt natürlich am Platz Praça do Giraldo, dem Stadtzentrum und einem ausgezeichneten Treffpunkt, wie man ihn sich nicht besser vorstellen kann. Im Allgemeinen befindet sich das Pflaster im historischen Zentrum in gutem Zustand und es gibt weite Fußgängerzonen und Wege in der Mitte aus Granitplatten, was die Fortbewegung erleichtert. Dadurch vermeidet man die Barrieren des Geschäftslebens, das es dort gibt, wie Straßencafés und Warenständer vor den Läden.

An dem einen oberen Ende des Platzes sieht man die Kirche Igreja de Santo Antão und einen Brunnen, beide aus dem 16. Jahrhundert. Wenn man über die Stufen zum Eingang der Kirche gelangt, breitet sich vor uns ein weites Innenschiff aus, das leicht die sakrale Kunst des Hochaltars und die Seitenkapellen erkennen lässt, insbesondere die Malereien und die vergoldete Schnitzerei. Draußen ist besonders der Marmorbrunnen zu erwähnen mit seinen fünf Wasserspeiern, einer für jede der Straßen, die vom Platz abgehen.

Wenn Sie den ersten Rundweg beginnen, folgen Sie der zugänglichen Straße Rua 5 de Outubro, um zur Kathedrale  zu gelangen, eins der kultigsten Monumente der Stadt mit ihren beiden asymmetrischen Türmen. Die gotische Kathedrale, die größte Portugals, besitzt Stufen, Unebenheiten und Barrieren, sowohl am Eingang wie auch in ihrem Inneren, die einen Besuch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität erschwert. Wenn Sie zurück zur Rua 5 de Outubro und zum Platz Largo do Marquês de Marialva kommen, folgen Sie in Richtung des antiken Palastes Palácio da Inquisição, welcher heute Fórum Eugénio de Almeida heißt, ein kultureller Raum, der teilweise zugänglich ist. Gleich in der Nähe ist der Römische TempelTemplo Romano, eins der bedeutendsten Monumente der Stadt, mit barrierefreiem Umfeld, und das Museum von Évora mit Räumen, die an Personen mit eingeschränkter Mobilität angepasst sind. Es stehen auch Einrichtungen für Personen mit Sehbehinderung zur Verfügung.

Wenn Sie wieder zum Platz Praça do Giraldo zurück kommen, ist es möglich, einen zweiten Rundweg zu machen, wobei Sie der Rua da República folgen. Rechts befindet sich der Platz Largo da Graça mit der manieristischen Kirche gleichen Namens, wo der Eingang nur durch eine Stufe erschwert ist. Da es ein gutes Beispiel für die Architektur der Epoche ist, lohnt sich ein Besuch. Oben an den Ecken symbolisieren die vier robusten Atlanter 4 Flüsse. Diese werden von der Bevölkerung „Meninos da Graça“ (Buben der Gnade) genannt. Wieder zurück auf der Rua da República, befindet sich links der Platz Praça 1º de Maio, wo die gotische Kirche São Francisco liegt. Mit einem barrierefreien Eingang ist die Bewegung im Inneren durch eine barrierefreie Weiträumigkeit garantiert. Es gibt nur eine Stufe zu der einzigartigen Knochenkapelle (Capela dos Ossos), die im 17. Jahrhundert erbaut wurde.

Palácio de D. Manuel

Photo: Palácio de D. Manuel, Évora by André Gonçalves / Shutterstock

Von dort können Sie zum Stadtpark Jardim Municipal und zum Palast Palácio de D. Manuel kommen, sehr angenehmen öffentlichen Anlagen, wo Sie sich ein wenig ausruhen und entspannen können. Das äußerste Ende des Parks stellt die alten Stadtgrenzen und einen Eingang durch die Mauer dar. Wenn Sie über den Rossio gehen, endet der Rundgang bei der Kapelle Ermida de São Brás, die im 15. Jahrhundert erbaut wurde, eins der ersten Beispiele für die manuelinische Mudéjar-Architektur, die im Alentejo sehr verbreitet ist, wo die arabische Anwesenheit größeren Einfluss hinterließ.

Évora ist eine einladende Stadt mit einer langen Geschichte, wo sich jeder Spaziergang, und sei er noch so einfach, in eine Entdeckung verwandelt, entweder durch die Besonderheiten an den älteren Gebäuden oder an den Herrenhäusern, durch andere Sehenswürdigkeiten des Kulturerbes oder durch den jugendlichen und entspannten Geist, den die Universität der Stadt verleiht.



Erweiterte Suches
Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
*Warten Sie bitte. *Die Anleitung, wie Sie ein neues Passwort erhalten, wird an Ihre Adresse gesendet. *E-Mail nicht versendet. Versuchen Sie es erneut.
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein

Diese Seite benutzt Cookies, um das Surfen zu verbessern, und speichert keine Daten, mit denen die Benutzer identifiziert werden können.
Sie können diese Funktion bei der Konfiguration Ihres Browsers abstellen. Weitere Informationen in den Nutzungsbestimmungen und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

close