www.visitportugal.com

Live Chat

Die westliche Eingangspforte

Foto:Turismo Centro de Portugal
Photo:Turismo Centro de Portugal

An der Westflanke der Serra da Lousã liegen drei Ortschaften, die eine erste Visitenkarte für den "Verbund der Schieferdörfer" abgeben, falls man aus dieser Himmelsrichtung anreist.

Beginnen Sie mit dem Dorf Casal de São Simão. Inmitten einer üpigen Vegetation verborgen, bietet dieser nur aus einer einzigen Straße mit einem Brunnen und einer Kapelle bestehende Weiler den perfekten Rahmen für ein paar Tage absoluter Ruhe – und, zwischen den hohen Felsblöcken Fragas de São Simão eingezwängt, fehlt es hier noch nicht einmal an einem Flussstrand!

Ganz in der Nähe liegt Ferraria de São João, ein weiteres Dorf, das Sie unbedingt entdecken sollten. Auf einem reizvollen Wanderweg können Sie zu Fuß dorthin gelangen und dabei Ihre Lungen mit der so überaus reinen Luft füllen, die hier geatmet wird. Das Dorf liegt auf einem Kamm der Serra da Lousã, wo das Landschaftsbild nicht nur durch Schiefer, sondern auch durch Quarz geprägt ist, wobei der Übergang zwischen diesen beiden Gesteinstypen einen höchst reizvollen Anblick bietet.

Auf Landstraßen von überbordender Schönheit erreichen Sie schließlich das dritte Dorf: Gondramaz. Die Freifläche gleich an der Ortseinfahrt, welche als Parkplatz dient, ist zugleich ein Aussichtsterrasse, der es nicht einmal an Holzbänken fehlt. Machen Sie es sich bequem und genießen Sie die Landschaft, bevor Sie die engen Gassen und die verborgenen Winkel des Dorfes erkunden. Dort wird sogleich die starke Präsenz des Schiefers spürbar, und zwar nicht nur von den Hauswänden her, sondern auch vom Boden, über den man schreitet. Beachten Sie die Farbtöne der hier in alter Handwerksmanier bearbeiteten, mit größter Sorgfalt verlegten Steine, denn in der Tat: Dieses Straßenpflaster ist ein wahres Kunstwerk!  Um sich ein Andenken an Ihren Rundgang mit nach Hause zu nehmen, sollten Sie die Steinskulpturen in Augenschein nehmen, die hier von einem lokalen Kunsthandwerker angefertigt werden.

Falls Ihnen noch ein wenig Luft verbleibt, so folgen Sie dem gewundenen Pfad, der neben dem Pátio do Xisto am Dorfrand beginnt. Dieser Weg führt Sie bis zum Penedo dos Corvos, also zum "Rabenfelsen", einem gigantischen Steinblock, der gleichsam in der Luft zu schweben scheint. Entspannen Sie sich und genießen Sie den herrlichen Blick über das endlos weite Tal mit seinen Kastanienbäumen. Mit diesem betörenden Panorama werden Sie für Ihre Mühen bestens entschädigt!


Erkunden Sie Erkunden Sie
Mehr sehen
Karte
Erinnern und austauschen
Peter van der Waal
Praca de Republica at night
Aloys Thoe
wild formations made by nature
Veranstaltungen Veranstaltungen
Mehr sehen
Architekten sind auch Poeten – Cottinelli Telmo (1897-1948)
Architekten sind auch Poeten – Cottinelli Telmo (1897-1948)
Versäumen Sie nicht, im Padrão do Descobrimentos (Denkmal der Entdeckungen) in (...)
Erweiterte Suches
Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
*Warten Sie bitte. *Die Anleitung, wie Sie ein neues Passwort erhalten, wird an Ihre Adresse gesendet. *E-Mail nicht versendet. Versuchen Sie es erneut.
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein