www.visitportugal.com

Funchal – Barrierefreie Route

Mapa do Funchal - Itinerário Acessível
Foto: ICVM
Photo: ICVM

Ein gutes Klima und die natürliche Schönheit machen aus dem Archipel von Madeira eine sichere Wahl, um ihn zu jeder Jahreszeit zu besuchen. Außer den Wanderungen in der Natur, den Aktivitäten im Freien und einer Rundfahrt auf der Insel, sollten Sie eine Route durch die Stadt von Funchal nicht versäumen.

Funchal wurde mit dem Access City Award 2017 ausgezeichnet, der von der Europäischen Kommission verliehen wurde, was das Ergebnis der Bemühungen war, die angestrengt wurden, um den Zugang von Personen mit eingeschränkter Mobilität zum Strand, touristischen Punkten, Hotels und öffentlichen Plätzen in der Stadt auf Madeira zu gewährleisten..

Um Ihnen bei Ihrem Besuch behilflich zu sein, sollen Sie dieser Route auf der Karte folgen.

Vor 500 Jahren war die Bucht von Funchal ein obligatorischer Haltepunkt auf den Handelsrouten während der Ausdehnung auf dem Meer und erlangte eine Bedeutung, die sich im uralten Kulturerbe und in den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt widerspiegelt. Beginnen Sie die Stadt kennenzulernen, in dem Sie entlang der Marina (2) und der Avenida do Mar (4) spazieren gehen. Der Bodenbelag aus Zement oder aus Pflaster ermöglicht eine normale und stabile Fortbewegung. Dies ist übrigens auch repräsentativ, denn in der Regel sind die Straßen regelmäßig, ohne Neigungen und ermöglichen eine sehr bequeme Fortbewegung. Sogar im Altstadtteil, in der der Bodenbelag aus unregelmäßigem Steinpflaster besteht, gibt es zentrale Wege, die die Fortbewegung ermöglichen. Die Bürgersteige sind breit und durchgehend, mit abgesenkten oder ebenen Übergängen, sodass keine Wegeänderung notwendig ist und in den Gegenden mit mehr Verkehr sind Licht- und Tonsignalisierungen vorhanden. Dennoch muss berücksichtigt werden, dass die Stadt nicht über taktile Bodenleitsysteme verfügt.

Wenn Sie das historische Zentrum betreten, ist eines der ersten Monumente, die Sie besuchen sollten, die Sé do Funchal (5). Im 15. Jh. und ursprünglich im gotischen Stil errichtet, verfügt sie über eine sehr interessante Decke im iberischen Stil „Alfarge“ (Windmühle), die aus bearbeitetem Holz entsprechend dem Mudejar-Stil besteht, die allein schon den Besuch rechtfertigt. An der Rückseite befindet sich ein ebener Eingang und im Innenraum sind einige Stufen vorhanden, obwohl es sich um einen großen und weitläufigen Raum handelt.


Ganz in der Nähe liegt das Museum Museu de Arte Sacra (6) und die Kirche Igreja de São João Evangelista (8), beide am Praça do Município (7). Dieses Jesuiten-Gebäude, auch bekannt als Igreja do Colégio, hat eine strenge Fassade und eine erstaunliche Inneneinrichtung im portugiesischen Barrock-Stil, bei der die vergoldete Holzschnitzerei perfekt mit den Kachelbildern harmoniert. In diesem Fall ist der Zugang für Rollstuhlfahrer wegen der Stufen am Eingang nicht leicht, aber der Zugang wird durch eine Rampe an der rechten Seitentür gewährleistet. Der Innenraum ist weitläufig, aber es bestehen einige Hindernisse, wie Stufen und hervorstehende Bereiche, vor allem in den Seitenschiffen. Wer möchte, kann eine Audiovorrichtung zur Unterstützung seines Besuchs nutzen. Beim Museum für sakrale Kunst (Museu de Arte Sacra) können Eintritt und Fortbewegung durch die vielen Stufen erschwert werden, aber es stehen hier Material in Brailleschrift und vergrößerte Dokumente zur Verfügung.

Centro Histórico

Photo: Funchal ©Turismo da Madeira

Weiter auf der Rua 31 de Janeiro, in Richtung Meer, werden Sie auf die Rua Fernão de Ornelas stoßen, die bis zur Rua do Visconde de Anadia führt. Auf der linken Seite, einige Minuten entfernt, liegt das Instituto do Vinho, do Bordado e do Artesanato da Madeira (10) - (Institut für Wein, Stickerei und Handwerkskunst von Madeira), in dem Sie mehr über diese so geschätzten regionalen Produkte erfahren können. Jedoch müssen Sie beachten, dass der Eingang nicht zugänglich ist und die Fortbewegung im Innenraum durch einige Hindernisse, die den Besuch einiger Räume verhindern können, erschwert wird.

Auch in der Nähe der Rua do Visconde de Anadia, sollte der Mercado dos Lavradores (10) unbedingt besucht werden, vor allem wegen der farbenfrohen Obst- und Blumenstände. Hier haben Sie die Gelegenheit, die Zutaten der köstlichen madeirischen Gastronomie zu sehen und auch zu kaufen. Während Ihres Aufenthalts werden Sie mit Sicherheit die verschiedenen Spezialitäten probieren, zum Beispiel Entenmuscheln, Thunfischsteaks und Degenfischfilets, Rindfleisch-Spieß an einem Lorbeerzweig mit frittierten Mais und Honigkuchen. Sowie den Likörwein aus Madeira, der in den europäischen Grafschaften so geschätzt wurde und während des 17. und 18. Jhs. berühmt wurde.

Mercado dos Lavradores

Photo: Mercado dos Lavradores, Funchal ©Arquivo Turismo de Portugal

Weiter auf der Rua do Hospital Velho oder der Rua de Santa Maria, Straßen, die nur teilweise zugänglich sind, mit unregelmäßigem Pflaster und Stolperkanten, erreichen Sie die Festung Forte de São Tiago (12), ein sehr guter Aussichtspunkt über Funchal. 

Die Insel Madeira ist für ihre üppige Natur und für die vielen Gärten und Grünflächen bekannt. Der Garten Jardim Municipal (3) und der Park Parque de Santa Catarina (1) sind zwei gute Beispiele von zugänglichen Bereichen, die für Momente reiner Freizeit und Entspannung sehr geschätzt werden.



Planungm Erstellen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Inhalten Ihren Plan oder Ihre Broschüre
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein
Loggen Sie sich über die sozialen Netzwerke ein

Diese Seite benutzt Cookies, um das Surfen zu verbessern, und speichert keine Daten, mit denen die Benutzer identifiziert werden können.
Sie können diese Funktion bei der Konfiguration Ihres Browsers abstellen. Weitere Informationen in den Nutzungsbestimmungen und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

close